15.03.2017

"Die Verwaltung aus der Vergangenheit holen"

In einem Interview der eGoverment Computing äußert sich die Vorsitzende des IT-Planungsrats, Katrin Lange, Staatssekretärin im Ministerium des Innern und für Kommunales in Brandenburg, unter anderem zum Portalverbund, zur Digitalisierung von Geoinformationen, zu kommunalen eGovenment-Lösungen und zum Angebot des IT-Planungsrates und des Landes Brandenburg auf der CeBIT sowie zu ihren Zielen im Rahmen des Vorsitzes des Landes Brandenburg im IT-Planungsrat und im Lenkungsgremium Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE).

Das vollständige Interview mit Frau Staatsekretärin Katrin Lange finden sie hier.

Hintergrund:
Der IT-Planungsrat ist im Jahr 2010 als das zentrale Gremium für die föderale Zusammenarbeit in der Informationstechnik etabliert worden. Das Aufgabenspektrum des IT-Planungsrats umfasst die Koordinierung der Zusammenarbeit von Bund und Ländern in Fragen der Informationstechnik, die Beschlussfassung über fachunabhängige und fachübergreifende IT-Interoperabilitäts- und IT-Sicherheitsstandards, die Steuerung von E-Government-Projekten sowie die Planung und Weiterentwicklung des - vom Bund zu errichtenden und zu betreibenden - Verbindungsnetzes nach Maßgabe des Gesetzes über die Verbindung der informationstechnischen Netze des Bundes und der Länder - IT-NetzG. Das Lenkungsgremium GDI-DE ist dem IT-Planungsrat organisatorisch zugeordnet. Ihm obliegt die Koordination und Steuerung des Aufbaus einer gemeinsamen Geodateninfrastruktur in Deutschland einschließlich der Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG (INSPIRE). Vorsitzender ist Herr Ministerialrat Lothar Sattler aus dem Ministerium des Innern und für Kommunales in Brandenburg.

Brandenburg ist auf dem CeBIT-Gemeinschaftsstand 2017 des IT-Planungsrats vertreten. Nähere Informationen finden Sie hier.

Zurück