Ergebnisse INSPIRE-Monitoring 2020 veröffentlicht

News-Eintrag vom 05.02.2021VorgabenTechnikINSPIRE

Gemäß Artikel 21 Abs. 1 der INSPIRE-Richtlinie überwachen die Mitgliedstaaten die Schaffung und Nutzung ihrer Geodateninfrastrukturen (Monitoring). Sie stellen die Ergebnisse dieser Überwachung der Kommission und der Öffentlichkeit auf Dauer zur Verfügung.

Das Monitoring erfolgt seit dem Jahr 2019 automatisiert. Alle erforderlichen Informationen werden seitdem aus den Metadaten abgeleitet, die über die nationalen Metadatenkataloge (in Deutschland: Geodatenkatalog.DE) zugänglich sind. Es werden nur Ressourcen im INSPIRE-Monitoring erfasst, deren Metadaten das Schlüsselwort „inspireidentifiziert“ beinhalten. Eine bundeslandspezifische Auswertung erfolgt derzeit nicht, da dies wegen des geänderten Verfahrens nicht mehr möglich ist. Ein Vergleich der Monitoring-Ergebnisse des zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten ist aufgrund unterschiedlicher Sichtweisen, Umsetzungen und Organisationsstrukturen nur wenig aussagekräftig.

Die Europäische Kommission hat kürzlich die Ergebnisse des INSPIRE-Monitoring 2020 im INSPIRE Geoportal anhand von Indikatoren veröffentlicht. Die berechneten Indikatoren aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind nun öffentlich einsehbar.

Ergebnisse für Deutschland
Das deutschlandweite Monitoring für 2020 (zum Stichtag 15.12.2020) weist im europäischen Raum mit Abstand die höchste Anzahl von Datensätzen (57.974) und Datendiensten (88.068) aus. Die Bewertung der Qualität der Meldungen erfolgte ebenfalls automatisiert. Hierbei kommt der INSPIRE Reference Validator zum Einsatz.
Die meisten Indikatoren haben sich gegenüber dem Vorjahr verbessert. So erreicht die Konformität der (aller) Netzdienste (NSi4) fünf von fünf möglichen Sternen. Hinsichtlich der Bewertung der Qualität zur Konformität der Datensätze (DSi2) erreicht Deutschland drei Sterne, was einer qualitätsgerechten Umsetzung von 50% bis 70% entspricht. Bestehende Defizite bei der Konformität der Datensatz-Metadaten (MDi1.1) sind u. a. darauf zurückzuführen, dass die Implementierung der neuen Version 2.0 für die Metadatenbereitstellung (Technical Guidelines for implementing dataset and Service metadata based on ISO/TS 19139:2007) zum Zeitpunkt des Monitorings noch nicht flächendeckend erfolgt war. Für das Land Brandenburg konnten diese Vorgaben durch eine umfassende Aktualisierung der Metadaten-Software zum Jahreswechsel umgesetzt werden.  Derzeit erfolgen letzte Anpassungen.
Weitere Ergebnisse, Hintergründe und auch die Erläuterung zur Abkürzung der einzelnen berechneten Indikatoren entnehmen Sie bitte dem GDI-DE Wiki.

Indikatoren für Deutschland im INSPIRE Geoportal
https://inspire-geoportal.ec.europa.eu/mr2020_details.html?country=de
Details zum INSPIRE Monitoring 2020 im GDI-DE Wiki (einschl. Beschreibung der Indikatoren)
https://wiki.gdi-de.org/display/insp/Monitoring+2020
INSPIRE Richtlinie
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=LEGISSUM:l28195
INSPIRE Reference Validator
https://inspire.ec.europa.eu/validator/


Im Auftrag
Ihre Kontaktstelle GDI-DE im Land Brandenburg